• Ergebnis brach um 39 Prozent auf 91,3 Mio. Euro ein

    Ergebnis brach um 39 Prozent auf 91,3 Mio. Euro ein

Lenzing im 1. Halbjahr mit Umsatz- und Gewinneinbruch

Der börsennotierte oberösterreichische Faserhersteller Lenzing hat im ersten Halbjahr deutlich weniger verdient als in der ersten Jahreshälfte 2017. Das Betriebsergebnis (EBIT) ging um 37 Prozent auf 128,7 Mio. Euro zurück, das Periodenergebnis lag mit 91,3 Mio. Euro um 39,3 Prozent unter dem Vorjahreswert von 150,3 Mio. Euro, so das Unternehmen.

Der Umsatzrückgang um 6,4 Prozent auf 1,075 Mrd. Euro wird vor allem mit Währungseffekten begründet. Darüber hinaus hätten sich starke Preisschwankungen bei Standardviscose und Preissteigerungen bei Schlüsselrohstoffen ungünstig ausgewirkt.

Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) sei insbesondere aufgrund der Preissteigerungen bei Schlüsselrohstoffen und gestiegener Energiepreise um 28,1 Prozent auf 194,8 Mio. Euro zurückgegangen. Die EBITDA-Marge sank von 23,6 Prozent im ersten Halbjahr 2017 auf 18,1 Prozent im ersten Halbjahr 2018. Die EBIT-Marge sank auf 12 Prozent (1. Halbjahr 2017: 17,8 Prozent).

Die Investitionen wurden im ersten Halbjahr 2018 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 60,8 Prozent auf 117,2 Mio. Euro erhöht, vor allem für Kapazitätserweiterungen im burgenländischen Heiligenkreuz und in Mobile, Alabama (USA), sowie den Ausbau des bestehenden Faserzellstoffwerks in Lenzing.

Empfehlen & Verbreiten Facebook Google+ Twitter
Load more